Faktoren, die die Potenz bei Männern beeinflussen.

Potenz ist die Fähigkeit eines Mannes, Sex zu haben. In der Sexualwissenschaft bezeichnet der Begriff die männliche Sexualität. Es ist schwierig, eine gute Potenz bis ins hohe Alter aufrechtzuerhalten, da sie durch den Einfluss negativer Faktoren geschwächt wird. Dazu gehören der psychische/physische Zustand eines Mannes, der Lebensstil, die Essgewohnheiten, verschiedene Krankheiten, altersbedingte Veränderungen des Körpers usw. Schauen wir uns also genauer an, was die Potenz eines Mannes beeinflusst.

Was beeinflusst die männliche Potenz?

Die Faktoren, die einen direkten oder indirekten Einfluss auf die männliche Stärke haben, können in mehrere große Gruppen eingeteilt werden. Die erste umfasst organische Ursachen: Sie sind mit der Entwicklung einer Krankheit verbunden; zum zweiten - psychologische Faktoren; zum dritten - äußerlich (schlechte Umweltbedingungen, Arbeit in gefährlicher Produktion, Einnahme von Medikamenten).

Der psychische Zustand eines Mannes.

Stress und seine Wirkung auf die Potenz

Der psychische Zustand des stärkeren Geschlechts beeinflusst die sexuelle Aktivität im Bett. Längerer Stress, Depression, Neurose, nervöse Anspannung sind Faktoren, die die Potenz beeinflussen: sie nimmt ab. Die Situation verschlimmert sich, wenn das Problem allgemein wird und es keine qualifizierte medizinische Hilfe gibt.

Die psychische Impotenz entwickelt sich als Folge von Erfahrungen, die mit dem Geschlechtsverkehr verbunden sind. Zu den häufigsten Gründen zählen die folgenden:

  • Schlechte Beziehung als Paar, häufige Streitereien, Konflikte, Misstrauen;
  • Geringes Selbstwertgefühl, Selbstzweifel, Angst vor dem Versagen im Bett;
  • Angst vor sexuell übertragbaren Krankheiten;
  • Angst vor der Schwangerschaft Ihres Partners;
  • Widersprüchlichkeit sexueller Fantasien mit der Realität;
  • Psychologisches Trauma;
  • Falsches Verhalten des Partners;
  • Kindergewalt;
  • Falsche Erziehung usw.

Tatsächlich gibt es viele Gründe. Wenn ein Mann keine vollwertige sexuelle Beziehung führen kann, zieht er sich noch mehr in sich selbst zurück. Dies führt wiederum zu neuen Problemen: depressives Syndrom, psychische Störungen. Die Behandlung der psychogenen Dysfunktion hat ihre eigenen Schwierigkeiten, da es oft schwierig ist, die wahre Ursache für eine Abnahme der Potenz zu finden. Die Therapie wird von einem Sexualtherapeuten oder Psychotherapeuten verordnet. Es besteht aus Beratungen und der Einnahme von Medikamenten: Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Erektionsstimulanzien usw.

Ernährung

schädliche und gesunde Lebensmittel für die Potenz

Alle Lebensmittel, die ein Mann isst, können grob in drei Kategorien eingeteilt werden. Die erste Gruppe - Lebensmittel, die sich positiv auf die Erektion auswirken, die Potenz erhöhen, das sexuelle Verlangen steigern. Die zweite Gruppe wird durch neutrale Lebensmittel repräsentiert, die die männliche Stärke nicht beeinträchtigen. Die dritte umfasst Lebensmittel, die negativ wirken.

Schlechte Essgewohnheiten - der Verzehr von Fast Food, Pizza, Halbfertigprodukten provoziert Stoffwechsel- und Stoffwechselprozesse, führt zu Übergewicht, was sich negativ auf die Potenz und Qualität des Sex auswirkt.

Zusammen mit Produkten, die sich negativ auf die sexuelle Leistungsfähigkeit auswirken, geben sie Nahrungsmittel ab, die helfen, die Potenz zu steigern:

  1. Mageres Fleisch und Meeresfrüchte. Es ist die Hauptquelle von Proteinsubstanzen, die aktiv an der Produktion von Testosteron beteiligt sind. Auch Schalentiere scheinen ein natürlicher Krankheitserreger zu sein und haben eine tonisierende Wirkung.
  2. Hühner- / Wachteleier werden zu 100 % vom Körper aufgenommen. Sie enthalten viele Proteine, Vitamine und Mineralstoffe, die für das normale Funktionieren des Körpers notwendig sind.
  3. Walnüsse enthalten organisches Protein und Tocopherol, Komponenten, die die erektile Funktion des stärkeren Geschlechts unterstützen.
  4. Gemüse, Gemüse und Obst sind eine Quelle für Vitamine, die helfen, den Immunstatus und die Barrierefunktionen des Körpers zu stärken. Sein Verzehr ist eine gute Vorbeugung gegen eine verminderte Immunität, Erkältungen und Atemwegserkrankungen.
  5. Naturhonig enthält mehr als 50 biologisch aktive Substanzen, die an vielen chemischen und biochemischen Prozessen im Körper beteiligt sind.

Die beschriebenen Produkte wirken sich nicht nur positiv auf Potenz und Erektion, sondern auch auf die Funktion des Körpers im Allgemeinen aus. Kaffee scheint ein umstrittenes Produkt zu sein, daher kann er als neutral eingestuft werden. Tatsache ist, dass sich ein moderater Konsum positiv auf die erektile Funktion auswirkt. Koffeinmissbrauch hat den gegenteiligen Effekt.

Schlechte Angewohnheiten

schlechte Angewohnheiten und ihre Wirkung auf die Potenz

Was beeinflusst die männliche Potenz? Rauchen ist ein Faktor, der zu erektiler Dysfunktion führt. Die Pathologie entwickelt sich allmählich, da giftige Substanzen systematisch in den Körper gelangen, was die Erektion und Potenz beeinflusst.

Nikotin ist ein Stoff, der zur Verengung der Blutgefäße beiträgt, was zu einer Durchblutungsstörung führt. Darüber hinaus enthalten Zigaretten: Ammoniak, Teer, Kohlenmonoxid, Blausäure und andere Komponenten, die sich negativ auf die Organe und Systeme auswirken.

Wichtig: Vor dem Hintergrund einer langen "Erfahrung" des Rauchens bei Männern ist die Durchblutung im Becken gestört, der arterielle Blutfluss zum Penis nimmt vor dem Hintergrund einer Erektion ab, vaskuläre Arteriosklerose und die Produktion von Testosteron werden beobachtet, es ist signifikant reduziert. Solche Veränderungen im Körper treten allmählich auf und erzeugen die Illusion der Harmlosigkeit.

Nikotin wirkt sich nachteilig auf die Eigenschaften des Samens aus:

  • Die qualitative Zusammensetzung der Spermien ändert sich;
  • Spermienaktivität und Lebensfähigkeit nehmen ab;
  • Es gibt viele defekte Spermien.

Wissenschaftler auf der ganzen Welt weisen auf einen direkten Zusammenhang zwischen Potenz und Rauchen hin. Es hat sich gezeigt, dass das Rauchen einer Schachtel Zigaretten pro Tag das Risiko einer organischen Impotenz um 60-70% erhöht; die Fähigkeit der Spermien, Eizellen zu befruchten, ist um 50 % reduziert.

Regelmäßiger Alkoholkonsum wirkt sich negativ auf die sexuelle Leistungsfähigkeit aus. Laut Statistik läuft ein Mann, der im Alter von 50-55 Jahren 2-3 mal pro Woche Alkohol konsumiert, Gefahr, völlig machtlos zu werden. Die zerstörerische Wirkung von alkoholischen Getränken ist wie folgt:

  1. Verletzung der Leitung des Fortpflanzungsorgans, wodurch eine Alkoholdysfunktion diagnostiziert wird.
  2. Die Produktion des eigenen Testosterons nimmt ab, dadurch sinkt das sexuelle Verlangen nach dem anderen Geschlecht.
  3. Verfettung der Samenkanälchen, Hypertrophie des Hodenparenchyms.
  4. Die Struktur der Spermien verändert sich und die Befruchtungsfähigkeit lässt nach.

Langfristiger Alkoholmissbrauch führt zu Funktionsstörungen von Leber und Nieren, Bauchspeicheldrüse, Hormon- und Nervensystem. Unter dem Einfluss von Ethanol nimmt die Aktivität des zentralen Nervensystems ab. Diese negativen Folgen führen zu Impotenz, die mit Medikamenten schwer zu behandeln ist.

Die körperliche Verfassung eines Mannes.

Übung für die Macht

Es hat sich gezeigt, dass Fitness die Kraft direkt beeinflusst. Männer, die körperlich unterentwickelt sind, haben oft Probleme im Intimbereich. Die unmittelbare Ursache ist eine unzureichende Durchblutung der Beckenorgane, wodurch die Ernährung der Gewebe gestört wird, sie sind sauerstoffarm.

Zu Ihrer Information, körperliche Inaktivität ist eine sitzende Lebensweise, die zu Übergewicht führt. Eine Zunahme des Fettgewebes beeinflusst den Hormonhaushalt im Körper: Die Testosteronkonzentration sinkt, der Östrogen- und Prolaktinspiegel steigt. Ein hormonelles Ungleichgewicht wirkt sich negativ auf die erektile Funktion aus.

Schwere Verletzungen des Rückenmarks und des Gehirns, Schäden an Becken, Dammorganen, Bauchhöhle und Wirbelsäule können zu einer frühen Impotenz führen.

Infektionen

Infektion und ihre Wirkung auf die Potenz.

Bakterielle, virale und protozoale Infektionen beeinträchtigen die Potenz. Syphilis ist durch eine multidirektionale Hemmwirkung auf die erektile Funktion gekennzeichnet. Zuallererst gibt es einen psychologischen Effekt - das Vorhandensein eines harten Schankers am Penis oder im Genitalbereich. Im Verlauf der Pathologie wird die Aktivität des Zentralnervensystems gestört, wodurch die Libido abnimmt. Vor dem Hintergrund der Syphilis des Urogenitalsystems entwickeln sich Impotenz und männliche Unfruchtbarkeit.

Ein langer Verlauf von Chlamydien führt zur Bildung von zystischen Neoplasmen in der Dicke des Penis, einer Abnahme des Tonus der glatten Muskulatur des Schließmuskels, einer Depression der Prostata - es sind atrophische Veränderungen vorhanden. All dies verursacht die Entwicklung einer erektilen Dysfunktion. Gonorrhoe beeinflusst nicht nur die Stärke einer Erektion, sondern auch Libido und Fruchtbarkeit. Wenn keine rechtzeitige Behandlung erfolgt, verwandelt sich die Pathologie in eine chronische Form - es ist unmöglich, die Potenz wiederherzustellen.

Tatsache: HPV oder humanes Papillomavirus ist eine Infektionskrankheit, die die Potenz in keiner Weise beeinflusst. Genitalwarzen sind jedoch ein kosmetischer Defekt, der die Qualität des Geschlechtsverkehrs aufgrund der psychischen Beschwerden eines Mannes erheblich reduziert.

Um eine normale Potenz und eine feste Erektion zu erhalten, wird empfohlen, Faktoren auszuschließen, die sich negativ auf die männliche Kraft auswirken. Wenn Vererbung und genetische Störungen schwer zu behandeln sind, können die korrigierten Faktoren erfolgreich korrigiert werden. Dazu gehören Rauchen, Alkoholkonsum, Bewegungsmangel, Infektionen.